Warum man überhaupt bloggt

Warum bloggt man denn überhaupt? Die meisten, die das lesen, sind ja vermutlich keine Blogger und einige von euch können vielleicht die Motivation nicht wirklich nachvollziehen. Ebenfalls ist die Motivation für jeden Blogger anders. Für den einen ist es Selbstdarstellung für den anderen eine Geldquelle. Dieses hier ist zunächst erstmal keines von beidem, sondern mehr eine andere Möglichkeit meine Netzfundstücke mit euch zu teilen.

Das könnte ich natürlich auch über die sozialen Netzwerke machen. Allerdings habe ich in letzter Zeit etwas das Vertrauen in diese verloren. Nein, nicht wegen der „Facebook sammelt alle Daten“-Geschichte. Sondern mehr aufgrund der Tatsache, das Facebook genauso schnell wieder weg sein könnte wie das VZ oder ähnliche Vorgänger. Natürlich sind die meisten Anhänger von sozialen Netzwerken die ich kenne bei Facebook oder Twitter, also kann man diese Kanäle nicht ignorieren. (Dafür macht es mir auch zuviel Spaß 😉 )

Jeder der bloggt, aber auch noch einem Hauptberuf nachgeht, hat das Problem der wenigen Zeit. Da mir das ähnlich geht versuche ich möglichst viel von meinem Netzleben automatisieren. Damit ich, selbst wenn es Facebook und Twitter mal nicht mehr geben sollte, meine Links, Videos und auch alle anderen Inhalte meines digitalen Lebens wieder finden kann, ist jetzt das Blog die Ausgangsbasis. Über diverse Plugins und Facebooks Möglichkeit ein Blog als Anwendung zu registrieren, werden die Inhalte dann automatisch weiter verteilt. Somit erreiche ich die Menschen über verschiedene Kanäle. Das hat verschiedene Vor- und Nachteile, aber macht es schon sehr einfach mit der wenigen Zeit das Blog zu befüllen, auch wenn ich mir hin und wieder auch mal mehr Zeit für das bloggen nehmen möchte.

Die Details, wie jetzt welches Plugin an welcher Stelle greift, werde ich noch etwas ausführlicher schreiben, aber wer nun noch etwas mehr Inspiration benötigt, kann Richard Gutjahr einmal in dem Video nach dem Klick zuhören. Der Anfang täuscht etwas, also dran bleiben. Leider konnte ich das Video nicht an die Spaltenbreite anpassen, aber ich denke Ihr werdet es überleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.