Mein persönliches Recht auf persönliches

6 Stunden von der Heimat entfernt überkommt mich so etwas wie Langeweile. Es gibt verschiedene Gründe nicht schlafen zu können. Den, den ich euch nenne, ist die Wärme am Ort des Schreibens. Auf der anderen Seite des Planeten ist es demnach aber auch sehr ruhig, was auch die nötige Ruhe zum schreiben mit sich bringt.

Der Blogger blogt um des Bloggens selbst, welches meist eine Veröffentlichung mit sich zieht. Da der Reisebericht allerdings nicht fertig ist, wie könnte er – ich bin ja noch hier, fehlt mir irgendwie etwas.

Also schreibe ich mal nicht über Netzthemen, lustige Videos oder ähnliches, sondern schreibe diesen, zum einen sinnlosen, aber auch ungewöhnlich persönlichen Text. Davon müsst Ihr eh noch mehr ertragen wenn der Reisebericht fertig ist.

Ich krame also Blogsy, eine App zum bloggen mit dem iPad, aus und haue in die Tasten auf den Bildschirm. Im letzten Urlaub hatte ich das vermieden, weil es kein WLAN gab und ich ja eigentlich „Urlaub von allem“ machen wollte. Hier gibt es nun aber eine durch Langeweile hervor gerufene Gelegenheit und WLAN, was mich zu der Frage führt: Warum gibt es in einem großen Hotel mit BusinessLounge etc. nur Bezahl-WLAN und in einem kleinen Ferienort am Arsch der Welt (Floskel und nicht Empfinden) kostenloses WLAN?

Muss das kleine Hotel nicht genauso viel im Verhältnis bezahlen wie das Große? Alles nur Geldschneiderei? ICH PRANGERE DAS AN! Was genau eigentlich? Das es verdammt nochmal normal zu sein hat WLAN zu haben wo Netz verfügbar ist, damit ich selber entscheiden kann ob ich nutze oder nicht.

Ich höre meinen Freund den Juristen wieder schreien:“So kannst du das nicht sehen“, und wahrscheinlich hätte er damit Recht, weil es nicht nur wirtschaftliche Gründe sondern eben auch rechtliche gibt, was ich ebenfalls an den Pranger stellen würde, wenn ich eine Lösung hätte. Schließlich will „Fastfood/Drink-Kette hier einsetzen“ nicht verklagt werden weil zwischen Moccacino und Espresso das Album der Ärzte herunter geladen wurde,statt es sich von Youtube zu holen – Auch jetzt schreit er wieder – mit Recht – und ich lege mich dochmal hin bevor die Sonne wieder aufgeht.

 

3 thoughts on “Mein persönliches Recht auf persönliches

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.