Die Erde hat bald zwei Sonnen!

Na, Finger hoch. Wer kennt das Sternbild Orion? Genau… das hier:

Der kleine rote Punkt mit dem, sehr schön durch die Wikipedia markierten rosa Pfeil, ist der Stern Beteigeuze. Dem einen oder anderen Sci-Fi-Fan bekannt aus „Per Anhalter durch die Galaxis„.

Wie Forscher berichten, stirbt Beteigeuze allmählich. Der Stern hat seine Masse um 15% seit 1992 verringert. Nach neuen Berechnungen könnte der Sterbevorgang bereits 2012 abgeschlossen sein. Wenn dieses passiert bläht sich dieser Stern auf. Dieses Ereignis nennt man Supernova. Die normale Leuchtstärke von Beteigeuze liegt bei 0,3 bis 0,9 mag. Wenn er zur Supernova wird steigt die Leuchtstärke auf ca. 10 mag.

Das entsprich etwa der Leuchtkraft des Mondes und könnte am Himmel aussehen wie diese bekannte Szene aus Star Wars:

Der ganze Spuck würde auch ein paar Wochen anhalten. Allerdings wurde diese Vorraussage und den amerikanischen Medien sehr gehypt, was der Grund dafür ist dass nun einige Forscher sagen, dass Sie sich doch nicht „sooo“ sicher seien. Es könnte auch eine Weile dauern.

Wie dem auch sei. Gute Geschichte und wir warten mal 2012 ab, in dem sich sowieso niemand mehr an diesen Artikel erinnern kann. Irgendwie wäre Orion auch nicht mehr Orion, oder?

Aktuelle Klicktips

Empfehlen & unterstützen:

Das Universum ist groß!

Das weiß ich spätestens seit Douglas Adams. Aber wie groß allein der Teil ist. der „uns“ als Menschheit bekannt ist. Wer dem in 3D selber auf den Grund gehen möchte benutzt Celestia oder guckt das Video weiter unten:

Stephen Hawking

Was keiner meiner Lehrer während meiner Schulzeit geschafft habt, schaffte er mit nur wenigen Seiten. Stephen Hawking ist einer der klügsten Köpfe unserer Zeit. Er begeisterte mich für Physik. In einer Dokumentation die ich vor Jahren geguckt habe, wurde auf das Buch „Eine kurze Geschichte der Zeit“ [kein Afflink], verwiesen. Ich war schon immer ein Science-Fiction-Fan und so interessierte mich damals, ob Zeitreisen möglich sein könnten oder nicht.

Nähere Bekannte und Verwandte waren stets der Meinung, Zeitreisen könne es nicht geben. Ich wollte es aber genauer wissen und erinnerte mich wieder an das bereits erwähnte Buch von Stephen Hawking, der interessanter Weise ALS hat und einen Sprachcomputer via Wangenmuskel steuert. [Auszug aus der Wikipedia: Inzwischen ist seine Hand zu schwach dafür. Deshalb hat er nun einen Infrarotsensor an seiner Brille, der durch ein Kabel mit dem Sprachcomputer verbunden ist. Der Sensor sendet einen Infrarotstrahl aus, der unterschiedlich reflektiert wird, je nachdem, ob Hawking seinen rechten Wangenmuskel anspannt. Dadurch wird der Schalter ausgelöst und eine Auswahl auf dem Bildschirm bestätigt.]

Ich kaufte das Buch, dass damals auch bereits 9,95 € gekostet hatte, und fing an zu lesen. Beeindruckend für mich war die Vorstellung, dass es Zeit, so wie ich sie mir vorstellte, garnicht gab, sondern stehts vom Raum abhängig war. Bei der „Raumzeit“ verhält sich z.B. Gravitation wie ein Tuch, welches sich durch das „Gewicht“ (als Symbolik für die Masse des Planeten) der Erdkugel wölbt.

Wir Menschen rutschen also durch das Gewicht der Kugel an dessen Rand herunter. Dieser „Rutschvorgang“ ist Gravitation. Wenn ihr nun wissen wollt, was das alles mit Zeitreisen zu tun hat empfehle ich dringend das Buch zu lesen. Es ist sehr einfach geschrieben und so richtig haarig wird es erst in den letzten Kapiteln.

Physik hält jedenfalls mehr für uns bereit als die Experimente mit Strom aus meiner Kindheit. Natürlich ist dieses Wissen wichtig, aber erst die Dinge, die ich mir später selbst angeeignet habe haben mich begeistert.